Ökumenischer Gottesdienst

Erstellt am

Am Sonntag 27.03.2022, ab 15 Uhr hatte der Hegering Unterer Breisgau Kaiserstuhl (UBK) zum ersten Ökumenischen Gottesdienst für Jagdhundebesitzer mit ihre vierläufigen Jagdgefährten sowie auch für alle anderen Hundebesitzer der Umgebung, eingeladen.

Bei herrlichem Frühlingswetter trafen die unterschiedlichsten "Gespanne" in Wagenstadt bei der Evangelischen Kirche ein

und schnell füllten sich die Plätze.

Hegeringleiterin Birgitta Krasue-Hofstetter hatte in Absprachen mit der katholischen und evangelischen Kirchengemeinde und gemeinsam mit Helfern vom UBK und der Fasnachtszunft Pflüme für einen hervorrgenden Rahmen des Gottesdienstes im Freien gesorgt.

Die Jagdhornbläser des UBK unter Leitung von Martin Sattler umrahmten den Gottesdienst wobei das Duo Albert Herr/Gerd Schür auch zum Kirchenlied "Großer Gott wir loben dich" die Gemeinde begleitete. Vikarin, Frau Stapper ging in ihrer Predigt auf die Schöpfungsgeschichte und das besondere Verhältnis zwischen Hund und Mensch ein. Hierbei sei der Hund als verlässlicher Freund, Partner auch ein wichtiger "Zuhörer" in freudigen aber auch in traurigen Stunden der alle Geheimnisse für sich behalten könne.

Insbesondere seien Hunde für Jäger wichtige Gefährten bei der Jagd und Hege.

Nach den Fürbitten gab Frau Krause-Hofstetter welche auch Hundeobfrau der KJV ist, eine kurze Erklärung über die Vielfältigen Einsatzmöglichkeiten der verschiedenen Jagdhunderassen und konnte anhand der anwesenden Hunde - Deutsch-Kurzhaar, Deutsch Drahthaar, Weimaraner und Kleinen Münsterländern, über die Stöberhunde, Wachtel und Bracken zu den Bauhunden Teckel und Terrier bis zu den Schweisshunden kurz auf deren Vielfalt eingehen.

Alle anwesenden Hundehalter erhielten gemeinsam mit ihren Hunden einen Segen von Vikarin Frau Stapper und Priester Herr Vigil und jeder Hund einen Bruch mit einem kleinen, selbstgemachten Holzengel für die Halsung überreicht.

Weitere Holzengel wurden für die Rettungshundestaffel und deren Einsatz in der Ukraine auf Spendenbasis abgegeben.

Nach dem Goittesdienst gab es für die anwesenden großen und kleinen Kinder Stockbrot an einer Großen Feuerschale sowie Getränke und leckere Verpflegung durch den Fasnachtsverein, was zu einem gemütlichen Ausklang und guten Gesprächen genutzt wurde.

 

Joachim Göhringer